Psychotherapeutenschaft Göppingen

Verein der kassenzugelassenen Psychotherapeuten im Landkreis Göppingen





Wie wirkt Psychotherapie (Erwachsene)?

wiewirkt

Symptomen wie Ängsten, Zwängen oder Depressionen liegen ungelöste seelische Konflikte oder verschiedene auslösende und aufrechterhaltende Bedingungen zugrunde. Wenn es gelingt, diese Konflikte besser zu lösen oder die Bedingungen zu verändern, werden die Symptome zurück gehen.

In der Psychotherapie geht es zunächst darum, die Konflikte und Bedingungen zu erkennen. Der Therapeut teilt dem Patienten mit, was er durch die Gespräche, die Erzählungen über Erlebnisse und über die Beobachtung der Verhaltensweisen des Patienten verstehen kann. Therapeut und Patient machen sich auf einen gemeinsamen Weg, sie unternehmen eine Art Entdeckungsreise.

Die Voraussetzung dafür ist eine gute und vertrauensvolle Beziehung, die zu Beginn der Therapie aufgebaut werden muss. Von Patienten-Seite aus braucht es hierfür Offenheit, die Bereitschaft, auch unangenehme Erkenntnisse zuzulassen, die eigenen „blinden Flecken“ zu erkennen und eingefahrene Wege zu verlassen. So kann sich eine verbesserte Wahrnehmung von sich selbst oder z.B. der eigenen Gefühle entwickeln.

Zunächst geht es um das Verstehen der eigenen Erfahrungen, z.B. sich wiederholender ungünstiger Beziehungserfahrungen oder Beziehungsmuster.

Wenn die Probleme erkannt sind, beginnt die Umsetzung. Der Therapeut begleitet den Patienten bei den Veränderungen; diese können auch in der Beziehung zu dem Therapeuten erprobt werden und mit anderen wichtigen Bezugspersonen wie Partner, Kinder, Eltern oder Freunden.

Psychotherapie ist ein kreativer Prozess, bei dem das Team aus Therapeut und Patient bei einzelnen Problemen oder Menschen ganz individuelle Lösungswege geht.

Weitere Informationen

In unserem Infoblatt zur Wirkung von Psychotherapie bei Erwachsenen (PDF, 55 kB) finden Sie ausführlichere Informationen und einige Beispiele.